XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Möhnesee

Der Möhnesee - ein beliebtes Ausflugsziel im Sauerland

Idyllisch im Naturpark Arnsberger Wald im Kreis Soest gelegen, ist der Möhnesee die größte Talsperre und zugleich eines der beliebtesten Ausflugsziele im Sauerland. Von den Einheimischen „Westfälisches Meer“ genannt, verfügt das Gewässer über eine 40 Kilometer lange Uferzone. Im Uferlos-Strandbad Möhnesee-Wamel, im Seepark Möhnesee und an der Badestelle Delecke gibt es in der warmen Jahreszeit die Möglichkeit zum Schwimmen und Relaxen. Groß ist auch das Wassersportangebot. Gerne leihen sich die Gäste ein Boot, segeln über den See, haben Spaß beim Stand Up-Paddling oder fahren Kanu. Freude bereitet auch ein Ausflug mit dem Schiff. Die Hauptanlegestelle der Personenschifffahrt Möhnesee befindet sich an der Talsperre.

Die Taucherbucht lädt dazu ein, die Tiefe des Sees zu erkunden. Knapp 25 Meter unter der Wasseroberfläche gibt es einen alten Baum und einen Steinbruch zu sehen. Die Sichtweite beim Tauchen beträgt maximal acht Meter. Zu den beliebtesten Veranstaltungen gehört das Nachttauchen. Angler fischen in einem der bedeutendsten Hechtgewässern Deutschlands. Im See leben rund 13 Fischarten, darunter der sehr häufig anzutreffende Flussbarsch, der Kaulbarsch und das Rotauge. Auch Aale, Zander, Kleine Maränen, Karpfen, Seeforellen und die Große Bodenrenke fühlen sich in dem Wasser wohl. Ohnehin ist der Möhnesee ein Paradies für Natur- und Tierfreunde. Als europäisches, im Schutzgebietssystem „Natura 2000“ ausgewiesenes Areal bietet der Möhnesee etwa vier- bis sechstausend Wasservögeln Zuflucht.

Ein Ausflug an den Möhnesee lohnt sich auch für Radfahrer und Wanderer. Am Gewässer führen der MöhnetalRadweg und die Sauerland-Waldroute entlang. Ein beliebtes Wanderziel ist der 42 Meter hohe und sechs Meter breite Möhneseeturm am Körbecke-Südufer, der aus dem Arnsberger Wald ragt. Von der Aussichtsplattform genießt der Wanderer eine herrlichen Panoramablick. Im Zuge der Regionale 2013 entstand in Körbecke ein Seepark mit verschiedenen Attraktionen. Es gibt neben einer Bademöglichkeit eine Spiellandschaft und eine Skateranlage. Ein Multifunktionsfeld und ein Kleinkindspielbereich runden das Angebot ab. Im Sommer ist die Mini- und Adventure-Golf-Anlage geöffnet. Eine Sehenswürdigkeit in der Region des Möhnesees ist auch die steinerne Kanzelbrücke zwischen Völlinghausen und Wamel. Von dort aus ergibt sich eine fantastische Aussicht auf das Naturschutzgebiet „Möhneaue“. Die Möhneaue lässt sich im Rahmen eines Spaziergangs erkunden. Auf der rund 2,4 Kilometer langen Strecke informieren zwölf Stationen über die kulturhistorischen und ökologischen Besonderheiten der Aue.

Den stattlichen See gäbe es nicht ohne die dazugehörige Talsperre. Diese wurde bereits im Jahr 1913 eingeweiht und war damals die größte Anlage dieser Art in ganz Europa. Im Zweiten Weltkrieg beschädigte ein britischer Bombenangriff im Mai 1943 die Möhnetalsperre schwer. Infolgedessen kam es zu einer gigantischen Flutwelle, die sich ins Ruhrtal ergoss und wobei rund 1600 Menschen starben. Viele davon befanden sich in einem Kriegsgefangenenlager unterhalb der Staumauer. Die Alliierten nutzten spezielle Roll- und Rotationsbomben, die im Rahmen einer Führung im Zentrum der Möhnetalsperre zu besichtigen sind. Schon im Oktober des gleichen Jahres waren die Reparaturarbeiten abgeschlossen und der Staudamm ging wieder in Betrieb.

Die aus Bruchsteinen errichtete, 650 Meter lange Staumauer ist mehr als 100 Jahre alt und bis zu 40,30 Meter hoch. Bei normaler Stauung verfügt der See über ein Volumen von 134,5 Millionen Kubikmeter und eine Oberfläche von 10,37 Quadratkilometer. Die Talsperre staut die Möhne und sichert die Trinkwasserversorgung von mehr als fünf Millionen Einwohnern. Weitere Funktionen sind der Hochwasserschutz und die Stromgewinnung.