XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Luisenhütte Balve

Museum Luisenhütte im Sauerland

Luisenhütte Balve

In den Jahren 2004 bis 2006 fand die Restauration der Luisenhütte Balve statt. Seitdem zählt das moderne Erlebnismuseum zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Märkischen Kreises im Sauerland. Der Besucher erhält in dem Museum anschauliche Informationen über die Herstellung von Eisen und die Weiterverarbeitung zu diversen Gussprodukten. Ein Rundgang führt durch die Eisenhütte. Am Anfang steht der Rohstoff. Einst kontrollierte der Hüttenschreiber die korrekte Anlieferung des Materials. Er verrichtete diese Arbeit im Schreiberhäuschen.

Ein Abenteuer der besonderen Art wartet auf dem Möllerboden. Hier bekommt der Besucher einen Eindruck von dem hohen Gewicht von Kalkstein, Holzkohle und Eisenerz, denn er ist aufgefordert, den beladenen Schubkarren selbst anzuheben. Hitzestrahler erzeugen über der zum Hochofen gehörenden Gichtöffnung Wärme. In einem Film ist zu sehen, wie der Ofen einst von den Hüttenknechten von oben befüllt wurde. Tonfilmausschnitte und eine moderne Lichtinszenierung veranschaulichen den Abstich des Roheisens an der offenen Ofenbrust rund zehn Meter tiefer. Es ist spannend zu verfolgen, wie das glühend heiße Eisen ins Masselbett fließt. Neben dem Hochofenbereich befindet sich eine Abstichhalle mit Pausenräumen. Interessant ist auch ein Blick in das Gebläsehaus. Hier wurden eine Gebläsedampfmaschine und ein Wasserrad mit Kolbengebläsen betrieben. In der Eisengießerei sorgen Lichtinstallationen für einen lebendigen Eindruck. Der Besucher erhält einen realistischen Einblick in die Herstellungsverfahren von Gussteilen und Zahnrädern und in die Funktion der Schmelzöfen.

Nach dem Rundgang wartet in der einstigen Platzknechtswohnung eine interaktive Computersimulation, die sämtliche Herstellungsschritte in dreidimensionaler Ausführung zeigt. Zu sehen ist außerdem ein Film über den Feuerstrom des Eisens. Anhand von vier Modellen werden die Verhüttungstechniken seit der Zeit des Mittelalters miteinander verglichen. In der Ahnengalerie erfährt der Besucher Interessantes über die Betreiberfamilie, die Grafen von Landsberg-Velen aus dem Sauerland.

Familien mit Kindern vergnügen sich nach dem Besuch des Erlebnismuseums auf dem Spielplatz „Kleine Luise“. Auf dem Technikspielplatz befindet sich unter anderem eine sechs Meter hohe Hochofenanlage, die die Kleinen über eine Möllerrampe erklimmen. Auch das Schubkarrenstemmen ist hier möglich.