XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Schloss Herdringen

Schloss Herdringen im Sauerland

Schloss Herdringen

Das Schloss Herdringen ist im englischen Tudorstil gestaltet und von einem idyllischen Landschaftspark umgeben. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Rittergut Herdringen als Kettelburg im Jahr 1376. Damals wohnten Dietrich Ketteler und sein Sohn in dem Gebäude. Bis zum Jahr 1543 blieb es im Besitz derer von Ketteler. Später übernahm die Adeligenfamilie von Westrem das Anwesen, ehe es 1618 der Paderborner Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg käuflich erwarb. Dieser gab es wiederum an seinen Neffen weiter. Die dreiflügelige Vorburg, die dem Ensemble sein charakteristisches Aussehen verleiht, entstand zwischen 1683 und 1723. Im Jahr 1686 erfolgte der Bau des Lusthäuschens. Hierbei handelt es sich um das älteste Steinhaus in Herdringen. Der Architekt Ernst Friedrich Zwirner hatte später andere Pläne und gestaltete das Jagdschloss von 1844 bis 1853 um. Der gleiche Baumeister war es auch, der den Kölner Dom vollendete. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Schlosskapelle in manchen Dingen dem Dom ähnelt.

1853 kam es zum Abbruch des älteren Gräftenschlosses. Im selben Jahr besuchte der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. mit seinem Gefolgsmann Bismarck das Schloss und ernannte Ernst Friedrich Zwirner zum „Geheimen Bau- und Regierungsrat“. An diesen hohen Besuch erinnert auch heute noch der nach Friedrich Wilhelm IV. benannte Königssaal. Im Jahr 1902 begann man mit dem Innenumbau des Schlosses. Hierfür zeichnete sich der aus Berlin stammende Architekt Ihne verantwortlich. Bis 1945 diente das Schloss als Wohngebäude, ehe es durch die Besatzer beschlagnahmt wurde. Bis 1968 war das Schloss an den Diözesan-Caritasverband Paderborn vermietet. Die imposante Kulisse des Jagdschlosses prädestinierte es für diverse Filmaufnahmen. Das Schloss Herdringen fungierte in den frühen 60er Jahren als Drehort für Aufnahmen der Edgar-Wallace-Filme „Der Fälscher von London“ und „Der schwarze Abt“. 2008 entstanden hier Filmsequenzen für den im ZDF ausgestrahlten Dreiteiler „Krupp – Eine deutsche Familie“ mit Iris Berben. Die Aufnahmen entstanden unter anderem im Ledersaal, im Königssaal und in der Kapelle. Heute ist das imposante Schloss ein beliebtes Ausflugsziel im Sauerland und zugleich ein begehrter Veranstaltungsort für Tagungen und Feierlichkeiten.

Adresse: Zum Herdringer Schloss 7
59757 Arnsberg
Tel.: 02932 4830