XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Bruchhauser Steine

Bruchhauser Steine

Bei den Bruchhauser Steinen handelt es sich um ein archäologisches Reservat, Bodendenkmal, Vogel- und Naturschutzgebiet sowie beliebtes Ausflugsziel, rund fünf Kilometer südöstlich von Olsberg. Zu den Bruchhauser Steinen gehören vier Felsen vulkanischen Ursprungs. Diese befinden sich im Rothaargebirge auf dem 728 Meter hohen Istenberg und sind ein Nationales Geotop. Die vier großen Felsen waren einst von einer mächtigen Wallburg umgeben. Errichtet wurde die Burg etwa im sechsten Jahrhundert vor der Zeitrechnung. Sie gehört somit zu den ältesten Befestigungsanlagen im Sauerland. Erhalten sind lediglich die Mauerreste sowie der Graben und der Wall.

Der erste der vier Felsen ist der Bornstein. Er liegt im Nordnordosten und ist mit rund 92 Metern der höchste der Formation. Der Felsen besitzt eine Grundfläche von etwa 5 000 Quadratmetern. Hier brüten gerne Wanderfalken. Im Südsüdwesten befindet sich der Feldstein mit einer Höhe von rund 45 Metern. Die Grundfläche misst ungefähr 2000 Quadratmeter. Der Feldstein ist der einzige der vier Felsen, den der Wanderer besteigen darf. Die Thomas-Neiss-Steige, eine in den Stein gehauene Treppe, führt auf den Gipfel. Bei guter Sicht wandert der Blick über die Höhen des Sauerlands bis zum Teutoburger Wald und ins Münsterland. Der rund 60 Meter hohe Goldstein ragt im Osten in die Höhe. Er verfügt ebenfalls über eine Grundfläche von rund 2000 Quadratmetern. Seinen Namen verdankt der Fels wahrscheinlich den golden schimmernden Quarzeinschlüssen. An der Ostflanke des Felsens befindet sich der „Große Fürst“. Dabei handelt es sich um ein Steingebilde, dessen Silhouette an den Kopf des Kurfürsten erinnert. Der Ravenstein ist rund 72 Meter hoch und etwa 2 200 Quadratmeter groß.

Beim Besucherparkplatz befindet sich ein Informationscenter mit einer archäologischen Ausstellung. Für den Eintritt in das Areal ist der Kauf eines Tickets erforderlich. Die Ausstellung informiert vorab über die rund 380 Millionen Jahre alte Erdgeschichte, die Wallanlage und die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Auch archäologische Funde sind zu sehen. Für die Kinder gibt es direkt neben dem Zentrum einen schönen Waldspielplatz. Vom Besucherzentrum aus begeben sich die Wanderer auf einen Rundweg, der alle Felsen miteinander verbindet. Die Wanderung dauert etwa 1,5 Stunden. Zudem stehen verschiedene Themenwege zur Verfügung, beispielsweise der Waldpfad und der Geologische und Archäologische Pfad. Lehrtafeln und 3D-Dioramen bieten weitere Informationen. Bänke und Beobachtungspunkte laden zu einer Rast ein. Von hier aus ergibt sich ein herrlicher Blick auf die Natur im Sauerland. Auf den Felsenköpfen der Bruchhauser Steine wachsen seltene Flechten und Moose, Orchideen und Farne. Wanderfalken ziehen ihre Kreise. Die Nacht gehört dem Uhu, der größten Eule Europas. Naturfreunde kommen bei einem Besuch des Areals somit voll auf ihre Kosten.