XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Atta-Höhle

Atta Hoehle im Sauerland

Attendorner-Tropfsteinhöhle

Eine beliebte Sehenswürdigkeit im Sauerland ist die Atta-Höhle. Sie ist nach der Fürstin Atta benannt, der auch die Stadt Attendorn ihren Namen verdankt. Da die Atta-Höhle auf dem Gemeindegebiet von Attendorn liegt, heißt sie auch Attendorner Tropfsteinhöhle. Ihre Entstehung reicht etwa 400 Millionen Jahre zurück. Damals befand sich an dieser Stelle eine Meeresbucht. Es lagerten sich Kalksteinschichten ab und im Lauf der Zeit bildeten sich durch die Kohlensäureverwitterung des eindringenden Wassers Hohlräume. Entdeckt wurde die Höhle am 19. Juli 1907 im Steinbruch der Biggetaler Kalkwerke im Rahmen von Sprengarbeiten im Kalkstein. Der Blick der Arbeiter fiel auf kunstvolle Tropfsteinformationen, die gardinenartig von der Felsdecke hingen. Noch im selben Jahr erfolgte der Umbau zur Schauhöhle.

Nach wie vor gehört das fulminante Naturdenkmal den Nachkommen des ehemaligen Steinbruchbesitzers Eberhardt Epe. 1986 entdeckten Forscher weitere Teile des Höhlensystems mit einem reichen Vorkommen an Tropfsteinen. Dieses Areal ist jedoch aus Sicherheitsgründen noch nicht für den Besucherverkehr freigegeben. Bisher erforscht ist eine Gesamtlänge von über 6000 Metern.

Hier reift ein unverwechselbarer Käse

Vom Betreiber als Königin aller Tropfsteinhöhlen bezeichnet, verfügt die heutige Schauhöhle über einen rund 90 Meter langen Stollen. Der Rundweg führt auf einer Strecke von etwa 560 Metern durch das Höhlensystem. Etwa bis zu 200 000 Menschen besuchen jährlich die Tropfsteinhöhle, eine der schönsten, farbigsten und größten Anlagen dieser Art in Deutschland. Zu sehen sind zahlreiche vom Eisenoxid gefärbte Sinterfahnen sowie Stalagnaten, Stalagmiten und Stalaktiten. Zu den Attraktionen gehören die Calcitkristallbildungen. Es besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer etwa 40-minütigen Führung. Außerdem lohnt sich ein Besuch der Gesundheitsgrotte. Diese befindet sich rund 50 Meter unter der Erde. Den Gast erwartet ein stimmungsvolles Lichterspiel.

Die reine Höhlenluft ist frei von Allergenen, Keimen, Ozon und Staub. Der Aufenthalt in der Grotte fördert die Gesundheit bei chronischer Bronchitis, Asthma bronchiale, Allergien, schwacher Immunabwehr, Stress und Schlafstörungen. In den Tiefen der Höhle wartet aber auch eine kulinarische Delikatesse. Hier reift der bekannte Atta-Käse, der rund drei Monate bei 95 Prozent Luftfeuchtigkeit in der Höhle sein unverwechselbares Aroma erhält. In der Atta-Höhle lagern immer zwischen 300 und 400 Käse. Einmal in der Woche erhalten die Laiber eine Waschung mit Salzwasser.

Am Eingang der Höhle gibt es außerdem einen Mineralien-Shop, in dem Kristalle und andere Kostbarkeiten käuflich erwerbbar sind. Für einen Ausflug im Sauerland bietet sich zudem die Biggolino-Bimmelbahn an. Diese verkehrt während der Betriebszeiten stündlich zwischen dem Biggedamm und der Atta-Höhle. Sie fährt durch Attendorn und hält an der Schiffsanlegestelle am Biggesee.

Kontaktinformationen:
Homepage: www.atta-hoehle.de
Email: info@atta-hoehle.de
Tel.: 02722 375 - 0

Adresse:
Finnentroper Str. 39
57439 Attendorn