XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Wandern-Sauerland-Waldroute

zurück
Wanderweg Sauerland Waldroute

Sauerland-Waldroute

Die mittelschwere Sauerland-Waldroute liegt in Nordrhein-Westfalen und ist 240 Kilometer lang. Der höchste Punkt befindet sich auf 573 und der niedrigste auf 182 Metern. Der Weg beginnt in Iserlohn am Wanderbahnhof und endet in Marsberg. Der Qualitätsweg Wanderbares Deutschland eignet sich perfekt für eine erlebnisreiche Etappen- und Streckentour durch das Sauerland. Unterwegs gibt es mehrere gemütliche Einkehrmöglichkeiten bzw. Restaurants. Ein Einstieg ist an verschiedenen Stellen möglich, so dass vom kurzen Spaziergang bis zur mehrtägigen Wanderung mehrere Optionen offenstehen. Der Wanderer begibt sich tief in das Herz der Natur. Die 240 Kilometer lange Route führt durch den Naturpark Anrsberger Wald an zahlreichen sagenumwobenen und mystischen Orten vorbei. Ruhige Seen, dunkle Wälder und tiefe Höhlen gestalten die Landschaft spannend und abwechslungsreich.

Die Sauerland-Waldroute ist in 16 Etappen mit unterschiedlicher Länge unterteilt. Es gibt verschiedene Einkehrmöglichkeiten und hier die Gelegenheit, original Spezialitäten aus dem Sauerland zu kosten. Für Abwechslung sorgen die Erlebnispunkte. Dazu gehören zum Beispiel die zwischen Balve und Iserlohn gelegenen „Waldroutensagen“, der 35 Meter hohe Aussichtsturm Lörmecke bei Warstein im Plackwald, der Walderlebnis Biberpfad bei Rüthen, der Kyrillwald am Sorpesee und der Möhneseeturm in der Nähe des gleichnamigen Gewässers. Teile des Areals sind durch Rundwege erschlossen. Der Sorpesee ist ebenso wie der Möhnesee ein Stausee im Sauerland. Im Bibertal zählt das Waldschiff zu den beliebtesten Attraktionen. Es liegt direkt am rund 2,30 Kilometer langen Biberpfad. Das Waldschiff wurde vom Zweckverband Naturpark Arnsberger Wald errichtet und ist seit Mai 2015 öffentlich zugänglich. Es dient als Rastplatz und zugleich als Startpunkt für die Teilnahme an den Erkundungstouren mit dem Ranger. Das auffallende Bauwerk fungiert als Aufenthalts- und Rastplatz, Begegnungsstätte und zugleich als Informations- und Schulungsort.